Ein Jahrhundert Poesie und Prosa der Familien Hille und Oexl

Eine Familien-Anthologie

zusammengestellt August/September 1998 von Helmut Hille
Biographisches ggf. nachträglich



"Sehr geehrter Herr Hille,
in der Anlage gebe ich Ihnen die mir überlassene Dokumentation wieder zurück,
die ich mit Vergnügen gelesen habe.
In der Tat werden aus diesen Gedichten die unterschiedlichen Stile und Gesinnungen,
vor allem die durch Sprache vermittelten kollektiven Trends des 20. Jahrhunderts deutlich.
Zu erkennen ist der expressionistische, der neusachliche Gestus,
aber auch der Blut- und Bodenton und der Zynismus der unmittelbaren Nachkriegsjahre.
Insofern ist dies wirklich ein Spiegel des Jahrhunderts ..."
Prof. Dr. Wolfgang Frühwald, Germanist an der LMU München, in seinem Brief vom 4. Juni 1999.
Frühwald hat mit seinem großen Wissen meiner Sammlung hier eine exemplarische Deutung gegeben.

Henriette Hulda Hanisch, geb. 1835 oder Tochter Hedwig Hulda Hille, geb. Schneider, geb. 1860. Foto Atelier Paul Deter, Gr.Glogau, polnisch: Glogow  Die ältesten mir vorliegenden Gedichte der Familie datieren von 1901 und stammen aus der Feder meiner Urgroßmutter väterlicherseits, die mit 86 noch Klavier gespielt haben soll. Sie hieß zuerst Henriette Hulda Schneider, geb. Haselbach (1836 - 1922), und veröffentlichte ihre Verse nach ihrer zweiten Verheiratung unter dem neuen Namen H. Hanisch oder Frau H. Hanisch im "Goldberger Tagblatt". Goldberg ist eine Stadt in Schlesien im Vorland des Riesengebirges. Mit ihren gereimten Gefühlen, Gedanken und Rätseln begleitete die Heimatdichterin ihre Zeit. Die Gedichte sind von sehr unterschiedlicher Länge. Manchmal reichte eine Zeitungsseite nicht aus. Aus verständlichen Gründen werden hier jedoch nur kurze Texte wiedergegeben, gewissermaßen Kostproben, wobei in der Kürze m.E. sowieso die Würze liegt. (Foto Atelier Paul Deter, Gr.Glogau, polnisch: Glogow)

Ihr Enkel, mein Vater Georg Hille (eigentlich Georg Paul Hille) (1892 - 1966), trug zwar auch gern Selbstgereimtes privat und öffentlich vor, ob es den Menschen gelegen kam oder nicht, aber es gibt keine Aufzeichnungen davon. Doch verfiel er in seinen zahlreichen auch ohne Reim schon recht poetischen Briefen manchmal fast ungewollt in Verse, so wenn er sich für meine und die Post meiner Frau mit Brief vom 18.12.62 nicht ohne Humor wie folgt bedankte, wobei mit "Hilles-Krüger" die Familie meiner Schwester Helga gemeint ist, mit "Erika" meine Frau:

"Helmuts Brief zu Mutters Geburtstag war ein Gedicht,
Ein Mutterherz vergißt ihren Stammhalter nicht.
Für Erikas Brief hat man bei Hilles-Krüger immer Gehör,
Doch manchmal wünschen wir uns einen mehr."

meine Eltern Hedwig und Georg Hille. Foto Atelier Sauter München  GEORGIUS EQVITUM PATRONUS  Krawattennadel St.Georg - einziges Erinnerungsstück an meinen Vater (Georg) - ich selbst und auch mein Sohn heissen mit 2. Vornamen Georg - Scans H.Hille 2015 bestes Bild Krawattennadel ab 200%
Krawattennadel St.Georg "GEORGIUS EQVITUM PATRONUS" - einziges Erinnerungsstück an meinen Vater (Georg) - ich selbst und auch mein Sohn heissen mit 2. Vornamen Georg

Anfang des Jahrhunderts: mit ihrer Mutter (+ ca. 1932). Foto Atelier B.Nachers Hettstedt - einziges Bild, was ich von Großeltern überhaupt habe  Meine Mutter (Bild um 1900 mit ihrer Mutter, + um 1932), Hedwig Hille (eigentlich Minna Hedwig Anna Hille, geb. Göke) (1897 - 1982) (nicht Göthe!) stammt aus Hettstedt, Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt, war eine fleißige Briefschreiberin, dabei ganz nüchtern im Denken. So liegt auch mütterlicherseits das Schreiben in der Familie. Dieser vererbten Neigung verdanke ich es wohl, daß meine Schwester Helga Krüger, Jahrgang 1937, mich aus der Ferne an ihrem und dem Leben ihrer zahlreichen Angehörigen immer wiedermal teilnehmen läßt.

Von Arnold Hille (eigentlich Valentin Arnold Hille) (1892 - 1959) (Bild weiter unten), dem Zwillingsbruder meines Vaters, meinem Onkel, in Bad Sulza im Thüringschen Landkreis Weimarer Land während eines Kuraufenthalts seiner Eltern geboren, gibt es eine Sammlung von 87 Gedichten, die seine Frau, Anni Hille (1900 - 1988) (Bild mit Onkel s. L2), anläßlich seines 60. Geburtstags abschrieb und binden ließ, wodurch sie uns erhalten blieben und nach Onkels Tod mir von seiner Frau übergeben wurden; ebenso die Zeitungsausschnitte der Gedichte meiner Urgroßmutter - zwei Sammlungen, von denen ich bis dahin nichts wußte. Der vom Onkel handschriftlich korrigierte Gedichtband bildet mit den Gedichten von Uroma Hulda den Kern dieser Familien-Anthologie. Onkels Gedichte wurden zwischen 1918 und 1946 verfaßt, Schwerpunkt ist 1922. Neben viel beflügelndes heißes Liebesweh spiegeln sie die emotionale und geistige Auseinandersetzung mit dem Zusammenbruch zweier Reiche, der Not und dem Elend der Zeit, ihren Zukunftshoffnungen. Daneben auch immer wieder das Gedenken an die Mutter und die Mütter und an Mutter Erde in zu Herzen gehenden Versen.

Helmut Hille, (eigentlich Helmut Georg Arnold Hille) Jahrgg. 1928, in eigener Sache: Meine eigene poetische Begabung ist minimal. Abgesehen von frühen für das Kabarett geschriebenen Versen (ab Januar 2009 als L17 unter Literarisches) und den drei Umdichtungen der letzten Jahre in I/B2, I/C6 und auf der Autorenseite, kam sie zuletzt anläßlich meines Eintritts in den Vorruhestand 1085 zum Tragen (s. unten), der mir dann mein Philosophiestudium ermöglichte. Mein Vermächtnis an die Kollegen beim Ausscheiden aus der Firma habe ich ebenfalls unten abgedruckt. Der beste Beleg, daß das poetische Erbe auch in mir schlummert(e), ist m.E. die "Ode an den Spätsommer", die Sie auf dieser Seite finden. Die eigenartige, wohl etwas melancholische Stimmung, die zu der wiedergegebenen "Ode" führte, ist mir noch gut in Erinnerung. Seitdem habe ich viele Betrachtungen niedergeschrieben und dabei versucht, mir Klarheit über die Welt und unsere Stellung in ihr zu verschaffen. (Geboren wurde ich in Hettstedt in der am Nordrand der Stadt gelegenen Talstraße, keine 2 km entfernt vom Schloss Oberwiederstedt, dem Geburtsort Novalis (1772 - 1801), eigentlich Georg Phillip Friedrich von Hardenberg, Frühromantiker und Philosoph. - Im Alter von 2 Jahren folgten meine Mutter und ich dem Vater nach Berlin.)

Peter vor einem Café in München-Giesing, Foto H.Hille Mein Sohn, Peter Hille (eigentlich Peter Georg Hille) Jahrgang 1966, geboren in München, hat bisher überhaupt nichts Gereimtes geschrieben, doch schreibt er gleich ganze Romane, die noch einen Verleger suchen. Eine Kurzfassung seines neuesten Romans habe ich hier aufgenommen. Es zeigt viel Phantasie, wohl ein Erbe meiner Frau bzw. deren Mutter. Bei ihm treffen die unterschiedlichen Begabung der Familien Hille und Oexl aufeinander, Freilich, jemand der wie er auch malen und zeichnen kann, war bisher nicht dabei (s. Zeichnung in Datei I/B2 und das Wandbild über meinem Arbeitsplatz auf der Seite "Autor").
      Nachtrag: Seit Ende Februar 2009 ist Peter nun mit einer eigenen biographischen Homepage unter der Adresse www.peter-hille.de.vu im Netz, auf der sich auch einige Gedichte finden. Besonders das Gedicht "Wir waren dem Glück so nah" hat mich tief berührt. Nachträglich abgedruckt habe ich unten das kurze Gedicht "Abhängigkeit", ferner noch die anlässlich seines 50. Geburtstags von ihm vor Freunden vorgetragene Variante von "My Way" mit dem Bild dazu. Auch Beispiele seines malerischen Schaffens finden sich auf seinen Seiten. Neben vielen weiteren Fotos gibt es dort unter "Noch mehr über mich" auch ein Foto der ganzen Familie mit seinem um fast 20 Jahre älteren Halbbruder und Taufpaten Walter Reuß (1946 - 2011) (Foto unten auch auf dem Geburtstagsbild von Peters 50. zu sehen), der seit zufällig der gleichen Zeit auf meiner neuen Datei (L18) "Ungereimtes für die Faschingszeitung" mit Jugendbildern und einer kurzen Einführung vertreten ist. Siehe aber auch unter "in memoriam" auf der Autorenseite seine Mutter (Bild), meine leider viel zu früh verstorbene Frau Erika Hille, geb. Oexl (1928 - 1976).

Peters und Walters Onkel Rudolf Oexl, genannt Rudi (1926 - 2014), hat in seiner Jugend ebenfalls einige Gedichte verfaßt, wovon ich 2 wiedergebe, doch seine Stärke ist eine bemerkenswerte Eloquenz.

Die Computer-Grafiken sind von Elfriede Regenermel (1939 - 2014), München, und wurden von ihr freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Die Künstlerin ist mit uns weder verwandt noch verschwägert. Die volle Schönheit ihrer Bilder wird leider erst bei Originalgröße der Dateien erkenntlich. Ein Foto von ihr auf dem Sommerfest des Bundespräsidenten 2006 bei der Begrüßung durch das Präsidentenpaar finden Sie auf der Seite "Gäste/Beiträge". Dort auch weitere Angaben zu Arnold und Peter Hille.


Gedicht von H. Hanisch                Man weiß es nicht.
     Wie wird dies und jenes wohl enden?
Frägt häufig im Leben man sich.
Wird  so  oder  so  es sich wenden?
Ja,  man  weiß  es  doch  eben  nicht .

     Oft stehen so prächtig die Saaten.
Man hofft: Gute Ernte in Sicht!
Doch ob sie nach Wunsch wird geraten?
Man  hofft  es,  doch  weiß  man  es  nicht .

     Unser Fritz, der Studiosus der Rechte,
Wird gewiß einst "ein großes Licht":
Ob der's zum Minister wohl brächte?
Wohl  möglich,  doch  weiß  man  es  nicht .

     Das Automobil zu probieren
Zum Chauffeur eine Dame spricht:
"Wird das Ding etwa explodieren?"
Kann  schon  sein,  doch  weiß  man  es  nicht .

     Ich schrieb  oft  in Mußestunden,
Für das "Stadtblatt" ein kleines Gedicht;
Doch ob es Beifall gefunden?
Ich  hoff'  es,  doch  weiß  ich  es  nicht.
    Goldberg, im August 1903.        H. Hanisch.

Nach Goldberg!

Zieht es nach mondelangen Weilen
In ozonarmen Raum der Großstadt dich
Hinaus in Gottes schöne Welt zu eilen,
Wo malerisch an bunten Täler sich
Majestätisch Berg und Felsen reihen,
Balsamisch Tann- und Fichtennadelduft
Dir neue Lebenskraft verleihen,
Wo Rübezahl einladend ruft:
Sei mir gegrüßt du fremder Gast,
Komm halte Ruhe hier und Rast!
Auf Goldbergs Höhn im schönen Katzbachtal
Wirst du an Leib und Seele bald gesunden,
Hier fliehet jeder Sorge bange Qual,
Hier findest du, was mancher schon gefunden,
Für Blut und Nerven reichlich Ozon spendend
ein stärkend Balsambad in der Natur,
Zu neuem Schaffen neue Kraft dir sendend
All überall der ewgen Liebe Spur! -
Drum Eisenbahnverwaltung, lasse dich belehren
und trage Sorg dafür, daß Sonntagszüge wieder hier verkehren.

Frau H. Hanisch

Bemerkenswert ist die unserer Zeit so entgegengesetzte Einschätzung der Rolle des Ozons und die Betonung des Wortes auf der 1. Silbe. Geblieben ist die Klage über Ausdünnung der Bahnfahrpläne.

Räthsel von H. Hanisch             Räthsel.
O, welch ein undankbar' Geschlecht!
Man macht es eben Keinem recht!
Bald bin zu kurz ich, bald zu lang,
Und Keinem mach' ich 'was zu Dank!
Oft möchtest Du zurück mich kaufen,
Doch muß ich stets nur vorwärts laufen.
Ich halte weder Ruh noch Rast;
D'rum nütze mich, wenn Du mich hast!
Oft bring' ich Segen Dir und Glück,
Doch niemals irgend 'was zurück!
Ich bin ein flüchtig' Element,
Das Alles, nur kein Bleiben, kennt.
Im Schicksalsapparat sogar
Ein Faktor unberechenbar!
Ich heil' so manche Wunde Dir,
Doch Undank ist der Lohn dafür.
Die ganze Welt ist ungerecht,
Denn immer klagt sie: "Ich sei schlecht".
Wird durch die Rechnung Dir ein Strich,
Gleich machst Du mich verantwortlich.
Doch nehm ich jeden Tadel hin,
Weil ich ja nur ein Bote bin.
Denn immer hab' ich nur gebracht,
Was Dir das Schicksal zugedacht.
                                Frau H. Hanisch.

Noch ein Rätsel: Warum heißt es hier Räthsel mit h? Auch vor 100 Jahren gab es eine Rechtschreibreform, die jedoch sinnvoll war. So hatte man auf das stumme h verzichtet. Wenn hier Räthsel geschrieben wurde, so kann das ein Hinweis auf eine Niederschrift noch vor der Jahrhundertwende sein. Nur bei Thron hatte man das stumme h beibehalten, weil Wilhelm Zwo nicht bereit war, sich auf einen Thron ohne h zu setzen.

Herbstgedicht

   Die Luft wird rauh, des Waldes Sänger schweigen
Und öde wird es jetzt in der Natur. -
Aus feuchten Wiesen graue Nebel steigen
Und weißes Herbstgewebe deckt die Flur.

   Wo fröhlich sonst der Vögel Lieder schallen
im dichtbelaubten grünen Blätterdach,
Ist jetzt vom Baum die letzte Frucht gefallen
Und Blatt um Blatt - es fällt ihr langsam nach.

   Die kleinen Sänger, sie sind fortgeflogen
Hin wo im Süden warm die Lüfte weh'n;
Doch wenn der Frühling bei uns eingezogen
Dann giebt's im Lenz ein frohes Wiedersehn!

   Noch regt der Landmann fleißig seine Hände
Um heimzuschaffen was der Himmel gab,
Nimmt doch bei ihm die Mühe nie ein Ende,
denn eine Arbeit löst die and're ab. -

   Schon pflügt er emsig jetzt den Stoppel unter,
Und macht das Land zu neuer Frucht bereit.
Der letzte er zur Ruh', der erste wach und munter,
So geht's vom Frühling bis zur Winterszeit.

   Und was er seiner Scholle abgerungen
Durch mühsam Schaffen Tag- und Wochenlang,
Mit Gottes Hülfe ist es ihm gelungen;
Dem Landmann Lob, doch unserm Gott den Dank!   

Herbst 1903                        H. Hanisch

Ein weiteres Gedicht von H. Hanisch ist in der Fortsetzung dieser Antholgie auf (L2) zu finden.


Dein Name

Dein Name ist ein Wappenschild
Halte ihn rein!

Dein Name ist dein Spiegelbild
Groß oder klein!

Dein Name ist ein Dokument
Von deiner Lebenszeit

Und wenn dich keiner hier mehr kennt
Bleibt er dein Kleid!

26.7.37                 Arnold Hille

Dr. Arnold Hille

Mutterhände

Zerquälte müde Hände ruhen aus:
Ein Leuchten fließt in
Stillgewordne Räume
Und tausendfach
Lebendig wird das Haus
Aus dieser Fülle
Herber Mutterträume.

Mai 1936                 Arnold Hille

aus
Graue Tage
Arno Holz zum 65. Geburtstag

Durchweinte Nächte haben ausgehöhlt
Das heiße Hirn, das im Verlornen rinnt:
Ich hab' am Schicksal tausendmal gefehlt
Durch Zeugung, die nach Menschbefreiung sinnt.

.....

Zerbrich den Wahn, daß tief im Menschenherzen
ein trauter Klang von fernen Welten thront,
Daß selbst im Höchstmaß deiner wilden Schmerzen
die süße Kraft der frischen Labung wohnt.

.....

Ich lege meine Stirn an Eisen
entglühe mich mit Menschenhohn
Und töte noch den letzten - leisen -
aus ferner Welt entstammten Ton.

16.10.22                 Arnold Hille

Erinnerung

Meinen Arm um deinen Nacken gelegt
Wanderten wir durch den Park,
Durch den stillen Park.
Unsere Seelen, unsere Herzen waren erregt,
Unsere Sehnsucht heiß und stark.

Aus dem Parkteich stiegen bunte Träume
In unsere liebestrunkene Herzen,
Unsere überquellenden Herzen.
Aus dem Mark der jungen Bäume
Quollen Sehnsüchte - Frühlingsschmerzen.

Du schmiegtest dich so eng an mich.
Ich fühlte quellenden Frühlingsmund,
Sehnsuchtbeflügelten Frühlingsmund.
Und küßte, küßte, küßte dich
Und meine arme Seele wund.

Nun ist auch dieser Tag vorbei.
Du aber bist mir sehnsuchtsnah,
So nah, so sehnsuchtsnah.
Gefangen bin ich und nicht frei -
Und lieb dich ja, und lieb dich ja.

29.9.22                 Arnold Hille



Die Geschichte der Isabella daSilva
oder
Der zerbrochene Spiegel

von Peter Hille

Kurzfassung:

Das Buch erzählt die Lebensgeschichte der Isabella daSilva von ihrem sechzehnten Lebensjahr an bis zu ihrem Tod. Isabella wächst im Spanien der Renaissance (um 1600) in einer kleinen Provinzstadt (Cacéres) heran. Sie ist mit ihrem Äußeren sehr unzufrieden und beneidet ihre jüngere Schwester um deren Aussehen und Unbeschwertheit. Als sie von einer geheimen Quelle erfährt, welche Wünsche erfüllt, begeht sie an ihrer Schwester einen Diebstahl, um nur ja den Ort der Wunderquelle zu erfahren. Sie findet sie tatsächlich und auch ihr sehnlichster Wunsch nach Schönheit scheint sich zu erfüllen.

Doch der Preis dafür ist sehr hoch: Isabella verliert ihr Spiegelbild!

Als wunderschöne junge Frau heiratet sie den Mann ihrer Träume, doch die Ehe wird nicht glücklich, da ihre Schönheit sie unnahbar werden läßt und sie sich nach einem Leben am Königshof sehnt. Ihr Mann schwängert ihre Schwester und beide verlassen heimlich die Stadt. Dies scheint die Gelegenheit für Isabella, um nach Madrid zu 'fliehen' und dort Glück und ein glanzvolles Leben zu finden.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt es ihr tatsächlich durch eine List eine Anstellung als Musiklehrerin am Königshof zu erhalten. Ihr Aussehen erregt dort aber nicht nur die Aufmerksamkeit des Königs, sondern auch viel Neid und Mißgunst. Sie gerät in eine Intrige der eifersüchtigen Königin und muß sich schließlich vor der Inquisition wegen Hexerei verantworten. Der Großinquisitor Don Jaime 'überführt' sie nicht zuletzt aufgrund ihres fehlenden Spiegelbildes und letztendlich wird sie einem 'Gottesurteil' unterworfen und nur durch die Hilfe einflußreicher Freunde und einer Finte vor dem Tod bewahrt.

Isabella wird in ein Kloster verbracht und findet dort erst neue Lebensfreude, als sie die armen Kinder der nahegelegenen Stadt in Lautenspiel und Poesie unterrichten darf. Nach einigen Jahren unternimmt sie einen riskanten Ausflug, um ihre Schwester wiederzufinden. Letztendlich schreckt sie jedoch vor dem Treffen zurück und kehrt wieder ins Kloster heim.

Dort hat sie bereits seit einiger Zeit ein Verhältnis mit dem Ordensgeistlichen Pablo Almirez, welcher einer Gruppe revolutionärer Geistlicher und Landadeliger angehört und davon träumt die herrschende Ungerechtigkeit und die Inquisition zu bekämpfen. Als eine Seuche, das 'Gelbe Fieber', ausbricht scheint das Reich aus den Fugen zu geraten und er und seine Freunde brechen zu revolutionären Kämpfen und Aufständen auf. Pablo wird jedoch bald festgenommen und hingerichtet.

Isabella verläßt daraufhin endgültig das Kloster und schließt sich den Aufständischen als deren Galionsfigur an. Nach einem Jahr ist sie jedoch von der 'Erneuerung', welche die Revolutionäre versprechen, so enttäuscht, daß sie aus dem Zeltlager des 'Zuges der Gerechten' flieht, bevor dieser ihre Heimatstadt Cacéres erreicht. Sie macht sich erneut zur Wunderquelle auf, um sich von dem Fluch ihrer Schönheit zu befreien. Sie wird tatsächlich erlöst, stirbt jedoch daraufhin am gelben Fieber, welches sie schon lange im Leib trägt. Als 'unbekannte Tote' wird sie letztendlich in ihrer Heimatstadt beigesetzt und die Revolution bricht ohne ihre Galionsfigur zusammen. 
(verfasst 1998 in Morro d'Alba, Prov. Ancona/Italien; auf Peters Homepage ist der Schluss etwas anders beschrieben)

März 2016 neu!
   So leb' Dein Leben
   Version 50. Geburtstag Peter Hille   
   Chor der Gäste

   Hallo,
   Willkommen Freund
   Ich lud Dich gern
   Zu dieser Feier
   Ich werd', heut' fünfzig Jahr,
   Mir ist das selbst
   Nicht ganz geheuer
   Ihr wisst, mein Lebensweg
   War manchmal krumm
   Und manchmal eben
   Dass ich jetzt singen kann
   Chor: So leb' dein Leben
   . . . . .
   Und heut schau' ich zurück
   Ob man's verzeih'n kann
   Und vergeben
   Dass du das sagen kannst
   Chor: So leb' dein Leben.

vorgesungen von Peter Hille, frei nach "My Way", Foto H. Hille, links Familienbild aus Peters Homepage www.peter-hille.de.vu
Nürnberg, den 20. März 2016 (Lokal "Estragon" in der Innenstadt)

Abhängigkeit
Eine Schraube in 'nem Kran
hat es eines Tages satt,
löst sich aus dem großem Kran,
und steigt ihn langsam dann herab.
Kaum dann unten angekommen,
kommt der Kran ihr auch schon nach,
und erschlägt die kleine Schraube.
Arme Schraube - Pech gehabt!

Peter Hille


TARENT  (in Kriegsgefangenschaft 1945)

Seh ich die Lichter dort im Hafen
silberhell wie Sterne scheinen

find keine Ruhe ich im Schlafen
und ich möcht' vor Sehnsucht weinen.

Leise rauschen Meereswogen -
Schiffe ziehn am Horizont

und vom weiten Himmelsbogen
strahlt zur Erde hell der Mond.

Grüße eilen in die Ferne
zu den Lieben dort daheim -

ach, wie möcht' ich selbst so gerne
so ein Gruß zur Heimat sein!

Rudolf Oexl

Mondnacht

Hell aus dem tiefblauen Himmelszelt
strahlet der Mond auf die schlafende Welt.

Gott AMOR nimmt lächelnd die Köcher und Pfeile -
zur Erde trägt ihn der Nachtwind in Eile.

Wellen der Liebe ziehn dahin -
sanft umschmeichelnd der Erdmenschen Sinn.

Herzen, die nie zueinander gefunden
schlagen im Takt in den herrlichen Stunden.

Losgelöst von des Alltags Sorgen
schwebst du entgegen dem neuen Morgen.

Auf Traumflügeln eilst Du in kosmische Ferne -
umstrahlt von dem Glanzlicht unzähliger Sterne.

Zur Erde blickst Du im Fluge zurück -
an Deiner Seite fliegt lachend das Glück.

Es geht gegen Morgen - am Himmel wird Licht -
die traute Hülle der Nacht zerbricht -

doch mit in des Tages neuen Erleben,
nimmst du, was die Nacht Dir so herrlich gegeben.

Rudolf Oexl


Eule by Elfriede Regenermel München

Von Arnold Hille sind es sicher weitere Gedichte wert, der Vergessenheit entrissen zu werden.
Eine
Fortsetzung zeigt ihn dabei in Kurzgedichten auch von seiner humoristischen Seite
und bringt auch eine Art Fortsetzung der Familiengeschichte bis zu meinem 70. Geburtstag.
Von Elfriede Regenermel gibt es weitere eindrucksvolle Computergrafiken.